Weinkonvent verkostet edle Tropfen

„Mit des Geschickes Mächten ist kein ewiger Bund zu flechten“, das wusste schon Schiller, und das musste auch der Weinkonvent zum Heiligen Goar erfahren. Sein auf der Rheinhöhe gegenüber der Burg Rheinfels im Wonnemonat Mai geplantes Weinpicknick musste er witterungsbedingt kurzfristig in die Winzerschenke Philipps Mühle im Gründelbachtal verlegen. Hier stellten die Brüder Thomas und Martin Philipps – selbst Mitglieder des Konvents – neben einem spritzigen 2015er Rieslingsekt brut weitere 7 Weine aus ihrer Produktion vor. Ihre 6,5 ha große Rebfläche ist überwiegend mit Riesling (75%) bestockt. Auf 10 % wächst Müller-Thurgau und 15 % tragen Roten Riesling, Weiß- und Spätburgunder.

Dementsprechend dominierte natürlich auch der Riesling die Weinprobe. Doch begonnen wurde mit einem fruchtigen Weißburgunder und einem Müller-Thurgau, der sich als säurearme Alternative zum Riesling anbietet. Die folgenden Gewächse, Guts-, Orts- und Lagenweine präsentierten sich als typische Mittelrheinrieslinge mit kräftigem mineralischem, dazu auch sehr filigranem Charakter.

Den Abschluss bildete ein 2016er St. Goarer Ameisenberg als ein frischer restsüßer Dessertwein aus sorgfältig selektierten Trauben aus den ältesten Lagen des Weingutes mit mehr als 60jährigen Reben.

Zwischen den Proben wussten die beiden Brüder mit interessanten Details aus den Anfängen des Weingutes zu unterhalten. So mussten sie z.B. bei Rodungsarbeiten den Kampfmittelräumdienst bemühen, der gefährlichen Sprengstoff, aus Zeiten der Flurbereinigung, beseitigte.

Die Mitglieder des Konvents freuten sich mit Martin Philipps über seine 2018 wiederholte Wahl zum Jungwinzer des Jahres und bedankten sich mit Applaus für die vorzügliche Weinprobe. Gerne hörten sie auch, dass in den nächsten Jahren weitere Weinbergsbrachen rekultiviert werden sollen, folgen die Brüder doch hiermit dem vornehmsten Ziel des Konvents, die Weinkultur in und um St. Goar zu pflegen und zu fördern.

Im Hintergrund Weinpräsident K.J. Perscheid zwischen Martin und Thomas Philipps

Im Hintergrund Weinpräsident K.J. Perscheid zwischen Martin und Thomas Philipps