Partnerschaft zwischen der Stadt St. Goar 
und dem Kanton Châtillon-en-Bazois 
(Frankreich)

Starke St. Goarer Delegation nimmt am „Comice Agricole“ in Chatillon-en-Bazois teil

Die Einladung zum „comice“, einer alle sechs Jahre stattfindenden landwirtschaftlichen Leistungsschau mit Volksfestcharakter, lockte am 12. bis 14. August 2017 eine ansehnliche Abordnung aus St. Goar in die Partnerstadt Chatillon-en-Bazois. Unter Führung von Bürgermeister Horst Vogt, der zum ersten Mal bei den französischen Freunden weilte, waren Mitglieder des Freundschaftskreises St. Goar-Chatillon, der die Fahrt federführend organisiert hatte, die Rampenschisser und der Musikverein St. Goar dabei. Die Gruppe erlebte zwei intensive Tage, die für jeden etwas boten und der deutsch-französischen Freundschaft sicherlich neue Anhänger gewannen.

Die Vorsitzende des Freundschaftskreises in Chatillon, Stephanie Vin, hat mit ihrem Ehemann Francois eine alte Weinhandlung zu einem modernen Feriendomizil („gite“) ausgebaut, das für Chatillon und seine Besucher ein neues touristisches Glanzlicht setzt. Hier durfte der Musikverein Quartier beziehen. Beim „boeuf a la broche“ (Ochs am Spieß) wurde abends im riesigen Festzelt bei guter Tanzmusik ausgelassen gefeiert bevor am Sonntagmorgen für manchen die Pflicht rief.

Der St. Goarer Freundschaftskreis eröffnete einen Stand mit Weinen vom Weingut Philipps auf dem Festplatz, der Bürgermeister und der Vorsitzende des Freundschaftskreises, Stefan Krick, nahmen am offiziellen Festakt des comice teil, wobei es ihnen anschließend sogar gelang, die Würdenträger zum Weinstand zu lotsen und mit Mittelrhein-Riesling zu verwöhnen. Wer frei hatte, konnte mit den Tret- und Paddelbooten von Stephanie Vin auf dem kleinen Fluss Aaron kreuzen.

Der Nachmittag gehörte dann dem großen Festumzug. Der Musikverein schritt voran und suchte sich seinen Weg durch das von Tausenden von Besuchern vollgestopfte und mittlerweile sonnendurchflutete Städtchen. Da kam hinterher ein kühles deutsches Bier vom Stand der französischen Freunde gerade recht. Nach einem ausgiebigen Abendessen in großer Runde mit lokalen Spezialitäten kam man dann gerade noch rechtzeitig nach draußen, um mit dem großen Abschlussfeuerwerk, das selbst den verwöhnten St. Goarern noch manches „Aah“ und „Ooh“ entlockte, einen festlich-fröhlichen Abschluss eines wunderschönen Tages zu begehen.

Der Abschied am nächsten Morgen, umrahmt von den Klängen des Musikvereins, war bestimmt von den Dankesworten der Gäste für die große Gastfreundschaft, der allseitigen Überzeugung, gemeinsam erfolgreich weiter an der Partnerschaft gearbeitet zu haben und der Freude auf ein baldiges Wiedersehen.

Der Musikverein schritt beim großen Festumzug voran und bahnte sich seinen Weg durch das von Tausenden von Besuchern vollgestopfte Städtchen.

Der Musikverein schritt beim großen Festumzug voran und bahnte sich seinen Weg durch das von Tausenden von Besuchern vollgestopfte Städtchen.