Schützengesellschaft 1344 zu St. Goar e.V. bekommt hohe Auszeichnung in Mainz, die Sportplakette des Bundespräsidenten

Wir hatten schon nicht mehr damit gerechnet, aber Ende Oktober kam die Nachricht, dass die Schützengesellschaft St. Goar die Sportplakette des Bundespräsident überreicht bekommen soll. Eine große Sache für unseren nicht allzu großen Verein im ländlichen Be- reich. So stellt die Ehrung doch eine Anerkennung für die Arbeit um den Sport und das Fortbestehen unseres Vereines dar, zumal die Vereinsführung in den letzten Jahren z.B. durch die Verschärfungen im Waffenrecht und dem Datenschutz immer aufwendiger wur- den.

Es hat alles so begonnen: Nachdem wir Anfang des Jahres von einer Möglichkeit der Ehrung Kenntnis bekamen, hatten wir Ende Juni den erforderlichen Antrag eingereicht. Wir mußten unsere sportlichen Aktivitäten und unsere Vereinsgeschichte aufführen. Anzugeben waren auch unsere Zugehörigkeiten zu dem Rheinischen Schützenbund (Bezirk 14), dem Hunsrücker Schützenbund und dem Sportbund Rheinland. Desweiteren war noch eine Befürwortung der Stadt St. Goar erforderlich. Diese stellte uns der damalige Bürgermeister Horst Vogt aus. Hierfür danken wir ihm ganz herzlich.

Grundlage für die Ehrung war unser Vereinsjubiläum, zwar keine runde Zahl, wohl aber bemerkenswerte 675 Jahre.

Nur wenige Vereine können auf so viele Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken. Bekannterweise gehört das Schützenwesen (Schießsport) zu den ältsten Sportarten überhaupt. Man kann davon ausgehen, dass wir einer der ältesten - wenn nicht sogar der älteste - Sportverein in Rheinland-Pfalz sind.

Unser diesjähriges Schützenfest besuchte der Vizepräsident des Sportbundes Rheinland Walter Desch. Ich hatte schon die Hoffnung, dass er eine positive Mitteilung über die beantragte Ehrung im Gepäck hatte. Dies war leider nicht der Fall. Die Entscheidung über die Ehrung ist ein längerer Prozess und wird vom Empfehlungsausschuß für die Sportplakette gefällt. Dieser setzt sich aus den Vertretungen des Deutschen Olympischen Sportbundes, dem Bundesministerium des Inneren, der Sportministerkonferenz und der Landessportbünde zusammen.

 

Dann kam Ende Oktober doch eine Einladung für Dienstag den 03.12.2019 um 16 Uhr nach Mainz in die Staatskanzlei (großer Festsaal). Hier sollte die Schützengesellschaft St. Goar die bedeutende Ehrung vom Innenminister Roger Lewenz überreicht bekommen. Engeladen waren 5 Mitglieder der Schützengesellschaft, entsprechend dem festlichen Anlaß in Uniform mit Fahne und der Bürgermeister Falko Hönisch.

Folgende Vertreter unserer Gesellschaft nahmen neben dem Bürgermeister an diesem Ter min teil:

1. Vorsitzender und Schützenhauptmann Martin Borgs; 2. Vorsitzender und Schützenleutnant Horst Kramb; 1. Schießoffizier Alfons Schwarz (Sportvertretung); Fähnrich Heinrich Stüber und Christiane Nowsch als aktive, sporttreibende Schützendame.

So fuhren wir am Dienstag Nachmittag guter Dinge nach Mainz und fanden einen gefüllten Festsaal vor. Dem festlichen Anlaß entsprechend war für musikalische Unterhaltung ge- sorgt. Es waren 24 Sportvereine anwesend. Die Zahl war relativ groß, da 1918 / 1919 viele Vereine gegründet wurden.

Mit unserer schönen Uniform und der Fahne hoben wir uns allerdings positiv von den anderen Vereinen ab.

Innenminister Roger Lewenz begann mit einer Laudatio und hob besonders die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Tätigkeit in den Sportvereinen hervor. Passend ist, dass kurz nach der Auszeichnung der Tag des Ehrenamtes war.

Dann begann die Ehrung. Jeder Verein wurde einzeln nach vorn gerufen und ausge- zeichnet. Wir kamen als letzter und ältester Verein an die Reihe und nahmen auf dem Podium Aufstellung. Der Innenminister und W. Desch gratulierten und überreichten uns als höchste staatliche Auszeichnung für Vereine

  • die Sportplakette des Bundespräsidenten,
  • die zugehörige Urkunde (eigenhändig vom Bundespräsident unterschrieben),
  • eine Anerkennung des Landes Rheinland-Pfalz und
  • einen Wimpel für unsere Fahne

Anschließend wurden noch Fotos gemacht. Ein kleiner Imbiß rundete den Nachmittag ab. Um ca. 19 Uhr verließen wir dann die Staatskanzlei, um die Auszeichnungen reicher.

Die Sportplakette des Bundespräsidenten ist als Teil der Anerkennungskultur ehrenamt- lichen Engagements in Deutschland gedacht. Sie wurde erstmals 1984 in Bad Homburg vom damaligen Bundespräsidenten Karl Carstens ins Leben gerufen. In seiner Ansprache am 25.05.1984 hob er die besondere Bedeutung dieser Auszeichnung als Anerkennung für die ehrenamtliche Tätigkeit und nicht für einzelne Spitzenleistungen hervor. Denn erst der Breitensport und die Organisatoren ermöglichen den Spitzensport.

Hier bekam u.a der älteste deutsche und europäische Schützenverein "Schützengilde vor 1198 Aachen e.V." in Bad Homburg diese Auszeichnung.

So gesehen ist diese Auszeichnung eine Anerkennung für alle aktiven Mitglieder unserer Schützengesellschaft, die durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit die Sportausübung und das Fortbestehen unseres Vereines ermöglichen. Wir können stolz auf diese besondere Ehrung sein.