St. Goarer Stadtrat bewältigte eine umfangreiche Tagesordnung

Bis auf einen der über 20 Tagesordnungspunkte gab es in der letzten Sitzung des Stadtrates, sofern ein Beschluss erforderlich war, Einstimmigkeit. Lediglich beim mit mehreren Bedingungen gefassten Beschluss grundsätzlich der weiteren Planung einer Hängeseilbrücke über das Gründelbachtal durch einen privaten Investor zuzustimmen, gab es zwei Gegenstimmen.

Der Erweiterung der Kindertagesstätte Hl. Goar stimmte der Stadtrat ebenso zu wie der Umgestaltung des Zehnthofplatzes in St. Goar-Werlau. Auch gegen die Weiterplanung eines dortigen Ferienparks gab es kein Veto und dem Vorhaben eines Investors die Mühle Jost zu einem Hotel umzubauen stimmte der Stadtrat grundsätzlich zu.

Mit einem weiteren Beschluss wurde die Einleitung des Verfahrens zur Sanierung des Stadtumfeldes „Biebernheim mit der Burg Rheinfels“ auf den Weg gebracht. In der Urbarer Straße in St. Goar-Biebernheim sollen bauliche Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung getroffen und die finanzielle Förderung für die in Arbeit befindliche Chronik bei der Kreisverwaltung beantragt werden.

Stadtbürgermeister Horst Vogt berichtete über seine Bemühungen, um einen Anleger für Kabinenschiffe am Rhein und den künftigen Betrieb einer Stadtwegebahn.